Hydraulikzylinder

Der Hydraulikzylinder, auch als Hydrozylinder oder Linearmotor bezeichnet, spielt in jedem Hydrauliksystem eine wichtige Rolle.

Hydraulikzylinder

Hydraulikzylinder

Er ist sozusagen das Herzstück einer jeden Hydraulikanlage. Denn durch seine Form und seinen Aufbau wird die Energie der Hydraulikflüssigkeit (meist Mineralöle, schwer entflammbare Flüssigkeiten, biologisch abbaubare Flüssigkeiten) in eine mechanische gradlinige Bewegung umgewandelt.
Und da in einem Hydrauliksystem sehr hohe Drücke vorherrschen, lassen sich auch sehr große Kräfte aufbringen. Hyraulikzylinder gibt es in allen Größen für ein breites Anwendungsspektrum. Die Kolben- und Kolbenstangengrößen unterliegen einer DIN/EN Norm, werden teilsweise jedoch auch individuell gefertigt. Hydraulikzylinder werden einfach- oder doppeltwirkend hergestellt und sind aufgrund der hohen Drücke in einem Hydrauliksystem schwerer und stabiler als pneumatische Zylinder ausgelegt. Es gibt Gleichlaufzylinder, Differentialzylinder, Tamdemzylinder,Teleskopzylinder, Plungerzylinder, Hydraulikzylinder mit Federrückstellung…
Wesentliche Bauteile aus denen ein Hydraulikzylinder aufgebaut ist, sind zum Beispiel Kolbenstange, Zylinderrohr, Zylinderkopf mit Abstreifer, Führungsring und Stangendichtung, Zylinderboden Kolbenring mit Dichtung und Führungsring…

Hydraulikzylinder werden von Hydromotoren oder Hydrospeichern (Druckspeichern) angetrieben und verrichten die sichtbare Arbeit einer Hydraulikanlage: Sie fahren ein und aus! Bewegen Gelenke oder heben und senken schwere Lasten. Auch ein Kraftübersetzungssystem lässt sich mitHydraulikzylindern realisieren, denn da in einem abgeschlossenem Hydrauliksystem an jeder Stelle der gleiche Druck anliegt, der dann auf verschiedene, unterschiedlich große Kolbenflächen wirkt, unterschiedlich große Kräfte entstehen. Dies ist zum Beispiel das Prinzip des hydraulischen Wagenhebers. Weitere klassische Anwendungsgebiete für Hydraulikzylindersind:

  • Antrieb von Arbeits- und Baumaschinen (Krane, Muldenkipper, Bagger, Kipplaster, Leitersteuerung Feuerwehrwagen)
  • Antrieb von Karussells und Fahrgeschäften (Kirmes / Jahrmarkt).

Der Hydraulikzylinder ist vielseitig anwendbar und in allen Bereichen der Industrie sehr weit verbreitet.

Über Aluminium fräsen

Für das Aluminium fräsen sollte der Fräser auf das Material abgestimmt sein. Da es Aluminium (Alu) in verschiedenen Sorten gibt, nimmt man zum Aluminium fräsen auch unterschiedliche Fräsköpfe.

Aluminium fräsen

Aluminium fräsen

Durchmesser und Anzahl der Schneiden sind ebenfalls zu beachten.

Bei weichem Alu hat der Einschneider die meisten Vorteile, da er im Querschnitt gesehen eine grosse offene Fläche aufweist, der Fräserkopf also wenig Raum beansprucht. Bei härteren Alu-Sorten ist ein Zweischneider besser geeignet. Sehr harte Aluminium-Sorten sind nur schwer spanabhebend zu bearbeiten, hier wird dann ein Dreischneider mit vielen Zähnen empfohlen und spezielle Trennmittel sollten aufgesprüht werden, damit die Schneidkanten nicht zu schnell absplittern.

Je dicker und kürzer ein Fräskopf ist, desto weniger verbiegt er sich. Ein Fräser sollte beim Aluminium fräsen auch die richtige Schneidengeometrie aufweisen.

Wird ein Teil aus Aluminium hergestellt, ist auch die Wahl der Legierung wichtig.

Man sollte über die Dreh- und Bohrqualität des Aluminiums Bescheid wissen.

Folgende Tabelle bietet einen kleinen Überblick

Al Cu Mg Pb – gut zerspanbar, Bohr- und Drehqualität (meist Stangen)
Al Mg Si 1 – Seewasserfest, gut schweißbar (Stangen)
Al Mg Si 0,5 – gut schweißbar, gut eloxierbar (Profile)
Al Zn Mg Cu 1,5 – hochfest (Stangen, Platten)
Al Mg1, Al Mg3 – schlecht zerspanbar (Bleche)
Al Cu Mg 1 – sehr gut zerspanbar (Platten)

Verschiedene Arten von Maschinen zur Aluminiumbe-und verarbeitung:

Elektropneumatische Fräsmaschine
CNC-Fräsmaschinen in verschiedenen Größen
u.a.

Es gibt Aufsätze für Einhand-Winkelschleifer, die durchsichtig sind, so dass ein freier Blick auf das zu bearbeitende Werkstück gewährleistet ist und man genau arbeiten kann. Diese durchsichtige Schleifscheibe hat auch noch eine grosse Öffnung, der Blick auf das Werkstück ist also frei und durch diese Öffnung gelangt gleichzeitig genügend kühlende Luft an das Aluminium. Es lässt sich, dadurch dass es nicht anläuft, sauberer bearbeiten.

Neben der Kühlung ist auch die Schmierung beim Aluminium fräsen sehr wichtig.
Der hierfür benötigte Schmierstoff

reduziert die Anhaftneigung,
verbessert die Oberflächenqualität,
kühlt die Schnittfläche des Werkstücks,
führt die Späne ab
und reinigt das Werkstück.

Es gibt 6 verschiedene Schmierungstypen:

Trocken (Ergebnis: schlechte Fräskanten und kurze Werkzeugstandzeit), Druckluft, externe Emulsion, interne Emulsion (durch Werkzeugmitte), interne Emulsion (durch Hochdruck) und Mikrozerstäubung.

In der Praxis am meisten bewährt haben sich die internen Emulsionen und die Mikrozerstäubung.

Hierfür geeignet sind alle wassermischbaren Kühlschmierstoffe.