Aluminium Bearbeitung

Aluminium Bearbeitung spielt in der Industrie eine wichtige Rolle, aber nicht nur das Verarbeiten von Aluminium sondern gerade in diesen Zeiten das Recycling von Aluminium.

Wir leben 2012 in einer Welt, in einer Gesellschaft die sich mehr und mehr bewusst wird, so wie wir bisher mit unserem Planeten umgegangen sind, kann es nicht weiter gehen. Wir müssen anfangen mit den Resourcen, besonders jenen, die langsam erschöpft sind, nachhaltiger umzugehen. So auch mit Aluminium. Deshalb wird in der Industrie seit Jahren Aluminium auf eine besondere Art bearbeitet, nämlich recycelt. Da eignet sich Aluminium besonders gut, da es auch nach seiner Nutzung seine Qualität beibehält und so wiederverwertet werden kann. Aluminiumteile, die nicht mehr gebraucht werden, kommen als Sekundärrohstoff zur Wiedervererbeitung. Dabei werden die Teile eingeschmolzen und wieder neu verarbeitet. Wir bekommen dabei die selbe, 100% Leistung von Aluminium wieder, wie vor der Wiederverarbeitung. Das ist gut für die Umwelt, da nicht wieder neue Rohstoffe gebraucht werden, sondern altes einfach neu verwendet wird. Zudem ist die Gewinnung von Aluminium umweltbelastender, als das Recycling. Mit dem Recycling beschäftigen sich vor allem Metallhändler, die Menge von altem-neuen Aluminium beträgt mehr als 1 Million Tonnen, alleine in Deutschland.

Aluminium Bearbeitung kann also auch umgekehrt passieren, in diesem Fall ist das sehr positiv, schließlich dürfen wir unseren Planeten nicht als ein unendliches ,,Tischlein deck dich“ sehen. Viele Rohstoffe gehen uns langsam aus, so müssen wir achten, mehr und mehr zu recyceln.

Aluminium Bearbeitung

Aluminium Bearbeitung ist ein recht komplexer und breiter Begriff. Mit dem Material Aluminium kann man so ziehmlich alles machen, was uns technisch einfällt. Es ist ein sehr weiches, dehnbares, aber dennoch sehr haltbares und sicheres Metall. Aluminium finden wir in unserem gesammten Alltag, egal ob in der Küche, auf den Straßen, ja sogar im Weltraum.

Aluminium Bearbeitung

Die Bearbeitung dieses Metalls ist recht vielfältig. Bekannt ist z.B. das Fräsen, aber ebenso natürlich das Schneiden, das Eloxieren, usw. Ziel ist es immer ein Resultat zu bekommen, uns das Aluminium so eigen zu machen, dass es uns im Leben hilft. Etwa als Verpackung für unsere Lebensmittel. Meine letzte Erfahrung damit reicht eine Woche zurück, als ich die halbe Pizza schön gemütlich in eine Aluminiumfolie einpacken konnte. Gut wäre in diesem Fall zu wissen, wo und auf welche Weise aus einem Stück ,,Metall“ aus der Erdkruste plötzlich ein so fast weiches Stück Folie, so flexibel aber gleichzeitig schützend, gemacht wurde. Welche chemischen, technischen, physikalischen Prozesse er durchlaufen musste. Wie genau es bearbeitet wurde. Helfen könnte uns dabei sicherlich das Internet, oder ein geeignetes Buch. Leider aber haben die Menschen nicht wirklich Zeit sich um solche Dingen Gedanken zu machen, sich schlau zu machen.

Wir nehmen diese Alltagsgegenstände einfach hin, dabei wäre es manchmal gut zu wissen, woher was kommt. Alleine deswegen, um in einer Zeit, in der uns alle möglichen Ärzte vor dieser oder jener Krankheit warnen, zu wissen, worin wir unser Essen eigentlich einpacken.

Aluminium Bearbeitung

Das Leichtmetall Aluminium lässt sich im Gegensatz zu Stahl deutlich leichter verarbeiten. Es ist korrosionsbeständig und leitfähig. Ebenso wie bei Messing, Kupfer, Stahl oder anderen Materialien können natürlich auch bei Aluminium alle gängigen Bearbeitungsverfahren angewendet werden. Dazu zählen zum Beispiel: Sägen, Feilen, Bohren, Fräsen, Drehen, Schweißen, Schleifen, Polieren, Beschichten, Lackieren, Legieren, Umformen (Tiefziehen), Biegen, Pressen (Strangpressen), Auswalzen (Folienproduktion), Giesen (Druckguss), Schmieden, usw.

Bei den einzelnen Bearbeitungsschritten sollte darauf geachtet werden das nicht zu viel Material abgetragen wird, da dies deutlich leichter geschieht wie zum Beispiel bei Stahl. Da Aluminium ein Werkstoff ist, mit einem teuren Herstellungsprozess, sollten Bearbeitungsfehler vermieden werden. Wie auch bei anderen Materialien, sollte auch bei der Bearbeitung von Aluminium mit Kühlschmierstoffen gearbeitet werden, da sonst Fräser oder anderes Schneidwerkzeug genauso schnell kaputtgehen kann. Außerdem wird die bearbeitete Fläche eine deutlich sichtbar bessere Oberflächengüte erreichen. Diese kann durch entsprechendes Polieren ebenfalls noch gesteigert werden.
Die entstandenen Späne können je nach Bearbeitungsschritt unterschiedlich ausfallen, sollten auf jeden Fall recycelt werden und man sollte darauf achten, sich nicht an den Splittern zu verletzen.

Über Aluminium fräsen

Über Aluminium fräsen

Aluminium lässt sich selbstverständlich mit allen gängigen Schneidwerkzeugen sowie HSS-Schneidwerkzeugen bearbeiten. Beim Schweißen von Aluminium ist äußerste Vorsicht geboten. Anders wie zum Beispiel bei Stahl reagiert dieses Material viel schneller auf die entstehende Wärme und verläuft, verzieht oder verformt sich deutlich rapider. Es braucht also einige Übung um den richtigen Umgang beim Alu-Schweißen im Griff zu haben.

Generell kann man davon ausgehen, dass sich das Bearbeiten von Aluminium lohnt und es oftmals schneller von Statten geht als bei Stahl. So können beispielsweise mehr Teile in kürzerer Zeit produziert werden. Bei richtiger Bedienung der Bearbeitungsmaschinen und der Verwendung von Kühlschmierstoffen kann angenommen werden, dass auch die Schneidwerkzeuge eine längere Standzeit erreichen und so weniger Werkzeug benötigt wird. Teile die aus Aluminium gefertigt sind, sind zudem leichter im Gewicht.

Aluminium

Bei Aluminium handelt es sich um ein chemisches Element, das vor allem als Konstruktionswerkstoff und in der Elektrotechnik verwendet wird. Aufgrund seines geringen Gewichts wird es gerne zum Fahrzeugbau oder in Luft- und Raumfahrtechnik benutzt. Aber auch im Einzelhandel wird Aluminium vermehrt als Verpackungsmaterial eingesetzt. So bestehen zum Beispiel viele Getränkedosen daraus. Außerdem ist es Bestandteil von Dekorationsartikeln, wie Lametta oder glänzendem Geschenkband.

Aluminium Bearbeitung

Aluminium Fräsen

Aluminium Fräsen

Um Aluminium in Form zu bringen, verwendet man häufig die Technik des Fräsens. Zum Aluminium fräsen benötigt man eine Fräsmaschine. Der Unterschied zum Schleifen ist, dass es sich beim Fräsen um eine Art Bohren handelt, durch die aber räumliche Körper und nicht nur einfach Löcher erzeugt werden können. So kann man zum Beispiel ein Logo in Aluminium fräsen lassen, aber auch andere komplizierte Muster sind möglich. Allerdings ist bei der Bearbeitung darauf zu achten, dass das Fräswerkzeug auf das Aluminium abgestimmt ist. Hierbei kommt es auf Dicke und Beschaffenheit des Stoffes an. Man muss also auf die Legierung des Aluminiums und dessen Härte beziehungsweise Weiche achten und das Fräswerkzeug dementsprechend anpassen.

Aluminium fräsen

Neben dem Aluminium fräsen gibt es noch andere Bearbeitungsmöglichkeiten. Zum Beispiel kann Aluminium auch gesägt oder geschweißt werden. Zum Sägen wird meistens eine Kreis- oder Bandsäge verwendet. Außerdem kann Aluminium gut geklebt werden. Durch das Kleben erreicht man ein günstiges Spannungsverhältnis zwischen den beiden zusammengefügten Teilstücken. Da Aluminium die Eigenschaft hat ein sehr weiches Metall zu sein, kann es durch Biegen zusätzlich in Form gebracht werden. In vielen Fällen muss es für diese Art der Umformung nicht einmal erwärmt werden.