Doppelt wirkende Hydraulikzylinder

Hydraulikzylinder Als Hydraulikzylinder bezeichnet man Arbeitszylinder, die mittels Flüssigkeit betrieben werden. Sie werden auch hydraulische Linearmotoren genannt. Sie gehören in die Gruppe der hydraulischen Verbraucher.

Der Hydraulikzylinder ist in der Hydraulik äußerst wichtig. Eine Hydraulikpumpe oder ein hydraulischer Druckspeicher liefert Hydraulikflüssigkeit. Die Energie daraus wird im Hydraulikzylinder in eine geradlinig wirkende und leicht steuerbare Kraft umgewandelt. Hydraulikzylinder sind in verschiedenen Bauformen erhältlich. Es gibt zwei Obergruppen. Dies sind „doppelt wirkende Zylinder“ und „einfach wirkende Zylinder“.

Maschinenpark

Maschinenpark

Doppelt wirkende Zylinder

Doppelt wirkende Zylinder sind mit zwei gegenüberliegenden Kolbenflächen ausgestattet. Diese werden mit Hydraulikflüssigkeit beaufschlagt. Somit hat der Zylinder zwei Bewegungsrichtungen, die aktiv sind.

Differentialzylinder

Bei einem Differentialzylinder ist nur eine Kolbenstange vorhanden, die nur mit einer Seite der Kolbenfläche verbunden ist. Dies hat zur Folge, dass die zwei Wirkflächen unterschiedlich groß sind. Auf der Stangenseite wirkt nur die Ringfläche. Auf der Kolbenseite wirkt die gesamte Fläche. Aufgrund dessen unterscheidet sich die Einfahrgeschwindigkeit von der Ausfahrgeschwindigkeit des Differentialzylinders. In einem geschlossenen Regelkreis läuft der Zylinder dann in einer nach dem Sollwert bestimmten Geschwindigkeit.

Gleichlaufzylinder

Bei einem Gleichlaufzylinder befindet sich auf beiden Seiten eine Kolbenstange, die mit der Kolbenfläche verbunden ist. Daher ist das Volumen des Hydrauliköls, das ein- und ausfließt, stets gleich groß. Die Einfahrgeschwindigkeit ist identisch mit der Ausfahrgeschwindigkeit. Gleichlaufzylinder sind auch mit nur einer Kolbenstange erhältlich. Damit die Flächenverhältnisse gleich sind, ist die Kolbenstange speziell geformt und weist interne Bohrungen auf.

Lager herstellungsraume Mapro

Lager herstellungsraume

Einfach wirkende Zylinder

Bei einem einfach wirkenden Zylinder wird nur eine Kolbenseite mit Hydraulikflüssigkeit beaufschlagt. Somit ist die Arbeit nur in einer Richtung gerichtet. Durch die Eigenmasse oder eine Fremdkraft (Beispiel: einer Feder) geht die Rückbewegung vonstatten. Häufig werden einfach wirkende Zylinder bei Hebebühnen verwendet.

Plungerzylinder

Ein Plungerzylinder wird auch Tauchkolbenzylinder genannt. Er besitzt keinen Kolben im herkömmlichen Sinne. Vielmehr dient die Kolbenstange selbst als Kolben. Der mechanische Wirkungsgrad ist besser als bei anderen Zylindern. Allerdings müssen Plungerzylinder axial geführt werden.

Teleskopzylinder

Ein Teleskopzylinder ist mit diversen ineinander gebauten Zylindern ausgestattet. In den meisten Fällen sind Teleskopzylinder in einer einfach wirkenden Bauform erhältlich. Der große Nutzen von Teleskopzylindern besteht darin, dass große Hübe bei kleinen Einbaulängen möglich sind.

Tags: , , ,

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort