Aluminiumsorten

Die Aluminiumsorten

Aluminium ist aus der heutigen Wirtschaft und unserem modernen Leben nicht mehr wegzudenken. Produkte aus Aluminium dienen als Einzelteile in der Herstellung komplexerer Güter, aber auch als Grundmaterial für unsere gesellschaftlichen Konsumgüter. So wären Getränkedosen, Trinkflaschen oder auch Leitern ohne Aluminium nur schwer denkbar, da es neben seinen metallischen Eigenschaften vor allem eines im Vergleich zu anderen Metallen ist: leicht.

Aluminiumsorten

Aluminiumsorten

Der Name Aluminium wurde dem lateinischen Alumen entlehnt und bezeichnete lange Zeit das aus Aluminium und Kalium bestehende Doppelsalz Kaliumaluminiumsulfat. Reines Aluminium (Al) gehört zu den chemischen Elementen und ist das dritthäufigste in der Natur vorkommende Element neben Sauerstoff und Silicium und zeitgleich das häufigste Metall der Erdkruste. Da Aluminium sehr reaktionsfreudig ist, kommt es in der Natur nur selten in seiner reinen Form vor, sondern meist mit anderen Elementen gebunden.

Gediegenes Aluminium

Aluminium kommt meist in gediegener Form, als Mineral-Aggregat – das heißt in Vergesellschaftung mit anderen Mineralien, vor. Selten ist sein Vorkommnis als tafelförmiges Element, wobei es hierbei nur rund einen Zentimeter Größe erreicht. Gediegenes Aluminium ist die seltenste Form dieses Leichtmetalls und wurde weltweit nur an 20 verschiedenen Fundorten lokalisiert. Am häufigsten kommt es im Fernen Osten vor, in Europa sind Italien und Russland zu nennen. Gediegenes Aluminium konnte auch auf dem Mond nachgewiesen werden.

Alumosilicate

Im Gegensatz zum gediegenen Aluminium findet sich das weitaus größte Vorkommnis von Aluminium in chemisch gebundener Form und ist als solches Teil von Gneis, Granit und Ton. In der hier vorliegenden Sauerstoff-Kristallstruktur nimmt das Aluminium die Stelle des Siliciums ein.

Aluminiumoxid

Aluminium kann aber auch in Verbindung mit anderen Metalloxiden in kristalliner Form vorkommen, nämlich als Korund, wobei das Aluminiumoxid in dieser Verknüpfung mit über 50 Prozent den größten Anteil besitzt. Allgemein bekannter als Korund sind seine Unterformen als meist farbloser Saphir und rötlicher Rubin. Ähnlich hohe Anteile an Aluminium finden sich in den Kristallen von Akdalit und Diaoyudaoit. In Summe sind etwas mehr als 1150 Minerale bekannt, in denen Aluminium vorkommt.

Aluminiumbauxit

Gediegenes Aluminium, Alumosilicat und Aluminiumoxid haben gemeinsam, dass sie als Basismaterial für die industrielle Verarbeitung wenig taugen. Allein das Bauxit kann wirtschaftlich in Massenproduktion verwendet werden. Bauxit-Vorkommen wurden in Australien, Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Guinea, Indien, Jamaika, Les Baux (Frankreich), Russland, Ungarn und den Vereinigten Staaten entdeckt.

Wird das Aluminium direkt aus Bauxit gewonnen, spricht man von Primäraluminium, wird es aus früher erzeugtem Aluminium wiederverwertet, nennt man es Sekundäraluminium. Das wirtschaftliche Bestreben geht dahin, häufiger Sekundäraluminium zu produzieren, da man hierfür nur 5 Prozent der Energie benötigt wie für die Neugewinnung.

Tags:

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort