Aluminiumoxid

Aluminiumoxid ist nichts anderes als die Verbindung des chemischen Elements Aluminium mit Sauerstoff. Die chemische Abkürzung von Aluminiumoxid ist Al2O3.

Ein anderer Name für Aluminiumoxid, das übrigens eine Kristallstruktur aufweist, ist Korund.

Al2O3

Aluminiumoxid

Aluminiumoxid wird aus Bauxit durch Aufschließen in Natronlauge gewonnen. Man entzieht dann das Wasser, durch Brennen oder Kalzinieren. Weiters entsteht Aluminiumoxid beim Verbrennen von Aluminiumpulver mit Ammoniumperchlorat in Feststoffraketen.

Das Metall Aluminium im Reinzustand bildet nach dem Lagern an Luft eine dünne Aluminiumoxidschicht, das es vor Korrosion bewahrt. Wir an Aluminiumoberflächen von Gebrauchsgegenständen eine Aluminiumoxidschicht elektrolytisch aufgebracht, sind somit diese Gegenstände mit einer Schutzschicht gegen Korrosion versehen.
Zu den physikalischen Eigenschaften: Korund ist ein guter Isolator, bei 20° Celsius hat einen großen spezifischen Widerstand, außerdem besitzt Aluminiumoxid eine gute Wärmeleitfähigkeit (vergleichbar mit keramischen Materialien).

Zu den chemischen Eigenschaften von Korund: Aluminiumoxid ist ein amphoteres Salz, es ist möglich, dass als Säure (in Verbindung mit einer Base) oder als Base (in Verbindung mit einer Säure) reagiert.

Das y-Al2O3 (eine Modifikation von Aluminiumoxid) ist ein weißes, lockeres Pulver, das nicht in Wasser, aber in Säuren oder Basen löslich ist.

Mit diversen Metalloxiden bildet Korund Aluminate. Die Modifikation Alpha-Al2O3 hat eine Härte von 9,5 und wird häufig zu Schleifmitteln verarbeitet. Kalzinierte Aluminiumoxide finden in der Keramik in Form von Waschbecken oder etwa Hotelgeschirr beziehungsweise als Poliermittel (wie in Glaskeramikreinigern oder Autopflegemitteln) ihre Verwendung.
Weiters bildet Korund mit Verunreinigungen durch kleine Mengen an Cr2O3 die Edelsteine Rubin und Saphir. Aluminiumoxid-Keramik wird in der Elektrotechnik als Dielektrikum verwendet – auch für Kondensatoren in der Hochfrequenztechnik. Die größtmögliche Betriebstemperatur von 19° Celsius macht Aluminiumoxid auch zu einem idealen Isolator in der Zündkerzentechnik.

Im Anlagen- und Maschinenbau wird Aluminiumoxidkeramik als Schutz gegen Verschleiß und Korrosion eingesetzt – für Transportrinnen und Rutschen etwa.
Weiters wird Korund zur Herstellung besonders bruchsicherer Gläser verwendet – konkret für Armbanduhrgläser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.