Aluminium

Bei Aluminium handelt es sich um ein chemisches Element, das vor allem als Konstruktionswerkstoff und in der Elektrotechnik verwendet wird. Aufgrund seines geringen Gewichts wird es gerne zum Fahrzeugbau oder in Luft- und Raumfahrtechnik benutzt. Aber auch im Einzelhandel wird Aluminium vermehrt als Verpackungsmaterial eingesetzt. So bestehen zum Beispiel viele Getränkedosen daraus. Außerdem ist es Bestandteil von Dekorationsartikeln, wie Lametta oder glänzendem Geschenkband.

Aluminium Bearbeitung

Aluminium Fräsen

Aluminium Fräsen

Um Aluminium in Form zu bringen, verwendet man häufig die Technik des Fräsens. Zum Aluminium fräsen benötigt man eine Fräsmaschine. Der Unterschied zum Schleifen ist, dass es sich beim Fräsen um eine Art Bohren handelt, durch die aber räumliche Körper und nicht nur einfach Löcher erzeugt werden können. So kann man zum Beispiel ein Logo in Aluminium fräsen lassen, aber auch andere komplizierte Muster sind möglich. Allerdings ist bei der Bearbeitung darauf zu achten, dass das Fräswerkzeug auf das Aluminium abgestimmt ist. Hierbei kommt es auf Dicke und Beschaffenheit des Stoffes an. Man muss also auf die Legierung des Aluminiums und dessen Härte beziehungsweise Weiche achten und das Fräswerkzeug dementsprechend anpassen.

Aluminium fräsen

Neben dem Aluminium fräsen gibt es noch andere Bearbeitungsmöglichkeiten. Zum Beispiel kann Aluminium auch gesägt oder geschweißt werden. Zum Sägen wird meistens eine Kreis- oder Bandsäge verwendet. Außerdem kann Aluminium gut geklebt werden. Durch das Kleben erreicht man ein günstiges Spannungsverhältnis zwischen den beiden zusammengefügten Teilstücken. Da Aluminium die Eigenschaft hat ein sehr weiches Metall zu sein, kann es durch Biegen zusätzlich in Form gebracht werden. In vielen Fällen muss es für diese Art der Umformung nicht einmal erwärmt werden.

Hydraulikzylinder

Der Hydraulikzylinder kommt in vielen Anwendungen zur Geltung. Dabei wird der Hydraulikzylinder an ein Arbeitsgerät angebracht, das bewegt werden soll. Im Hydraulikrohr befindet sich ein Hydraulikkolben, der durch Druck bewegt wird. In geradliniger Bewegung drückt der Kolben auf die Kolbenstange, die am Hydraulikkolben befestigt ist. Je nach Anbringung der Kolbenstange wird diese nach oben, unten, links oder rechts gedrückt. Die Kraftübertragung, die auf den Hydraulikkolben einwirkt, wird mittels eines Hydrauliköls durchgeführt. Eine Pumpe, welche die Flüssigkeit in die Hydraulikleitungen pumpt, wird durch ein Ventil gelöst. Dadurch wird das Hydrauliköl auf den Hydraulikkolben gepresst, der wiederum die Kolbenstange in die Richtung bewegt, in der diese ausgerichtet ist. Neben Hydraulikölen werden auch des Öfteren synthetische Flüssigkeiten, aber auch teilweise Wasser benutzt, um den Hydraulikkolben zu bewegen.

Hydraulikzylinder

Hydraulikzylinder

Hydraulikzylinder

Der Hydraulikzylinder kommt dann zum Einsatz, wenn schwere Lasten gehoben werden müssen. Aber auch in umgekehrter Richtung kommt dieser zur Anwendung, beispielsweise dann, wenn ein Arbeitsgerät sich in die Erde graben muss. Ebenso ist der Gebrauch in der Schwerindustrie gegeben, wo beispielsweise Pressen erzeugt werden, die mit viel Kraft und Genauigkeit arbeiten müssen. Ein weiterer Einsatzbereich stellt die Landwirtschaft dar. Bei Traktoren, Mähdreschern oder Heuladern wird diese Technologie von einem Hydraulikzylinder ebenso eingesetzt und ist in diesem Bereich auch unverzichtbar geworden.

Hydraulikzylinder schwere …

Nicht nur, dass der Hydraulikzylinder schwere Lasten befördert oder dieser auch Arbeitsgeräte in die Erde presst, wie beispielsweise die Baggerschaufel, sondern der Hydraulikzylinder arbeitet auch sehr genau und arbeitsintensiv. Das Druckventil ist höchst empfindlich und reagiert bereits auf die kleinsten Berührungen. Deswegen werden solche Hydraulikzylinder auch immer wieder in der Industrie eingesetzt, um präzise Arbeiten durchführen zu können. Solange sich Flüssigkeit in den Hydraulikleitungen befindet, ist diese Art der Hilfestellung für schwere Lasten noch immer die zuverlässigste. Außerdem werden bei diesem Arbeitsgerät nur wenige Teile so beansprucht und sind daher nicht sehr reparaturanfällig. Darum ist ein Hydraulikzylinder auch größtenteils wartungsfrei.

Hydraulikzylinder

Ein Hydraulikzylinder bezeichnet einen Arbeitszylinder, der durch eine Flüssigkeit betrieben wird. Als wichtigstes Hydraulik-Arbeitselement wird dem Hydraulikzylinder eine Flüssigkeit durch hydraulische Druckspeicher oder eine Hydraulikpumpe bereitgestellt. Durch die Energie der Hydraulikflüssigkeit kann so eine steuerbare und linear wirkende Kraft erzeugt werden.

Doppeltwirkenden Hydraulikzylindern

Grundsätzlich kann zwischen Teleskopzylindern und Einfachwirkenden sowie Doppeltwirkenden Hydraulikzylindern unterschieden werden. Einfachwirkende Zylinder sind durch lediglich eine Kolbenseite gekennzeichnet, an der die Hydraulikflüssigkeit eingeführt wird, weshalb die Kraft nur in eine Richtung wirken kann. Die Bewegung zurück in die Ausgangsposition wird entweder mit der Eigenmasse oder einer Fremdkraft (z.B. Feder) bewirkt. Häufig anzutreffen sind derartige Zylinder bei Hebebühnen. Ein bekannter Einfachwirkender Zylinde ist der Plungerzylinder bzw. Tauchkolbenzylinder, bei welchem eine Kolbenstange die Funktion des Kolbens übernimmt.

Lackiererei hydraulikzylinder

Lackiererei hydraulikzylinder

Hydraulikflüssigkeit

Doppeltwirkende Hydraulikzylinder besitzen hingegen zwei Kolbenflächen, auf welche die Hydraulikflüssigkeit beaufschlagt wird. Dadurch wird Arbeit in zwei Bewegungsrichtungen verrichtet. Innerhalb der Doppeltwirkenden Zylinder kann man zwischen Differentialzylindern, Gleichlaufzylindern und Tandemzylindern differenzieren. Besonderes Merkmal des Differentialzylinders sind eine Kolbenstange und zwei unterschiedlich große Wirkungsflächen, die zu unterschiedlichen Geschwindigkeiten beim Ein- und Ausfahren führen. Ein Gleichlaufzylinder bzw. Gleichgangzylinder verfügt hingegen über zwei Kolbenstangen, wodurch das Volumen der Hydraulikflüssigkeit auf beiden Seiten identisch ist und somit eine gleichbleibende Geschwindigkeit erreicht wird. Im Falle des Tandemzylinders erfolgt eine Verbindung zweier Zylinder in einer Art, bei der eine größere Kraft durch die Wirkung der Kolbenstange im ersten Zylinder auf die Kolbenstange des zweiten Zylinders erzielt wird.

Unter der dritten Variante des Teleskopzylinders versteht man einen Hydraulikzylinder, in welchem mehrere Zylinder verschachtelt vorzufinden sind. Realisierbar ist der Teleskopzylinder sowohl in einfach- als auch doppeltwirkender Bauform. Trotz kleiner Einbaulängen können so große Hübe umgesetzt werden.

Aluminium fräsen

Aluminium ist als Werkstoff aus vielen modernen Konstruktionen aufgrund seiner vielseitigen Eigenschaften nicht mehr wegzudenken und wird in verschiedenen Legierungen oder in reiner Form unter anderem im Fahrzeugbau, der Elektroindustrie, bei der Herstellung von Haushaltsgeräten und vielen anderen Produkten eingesetzt. Aluminium ist im Verhältnis zu Stahl ein sehr weicher Werkstoff, dem je nach beabsichtigtem Verwendungszweck durch Zugabe anderer Metalle wie Magnesium oder Silizium eine höhere Festigkeit verliehen wird, die nicht so wesentlich geringer ist als die von Stahl.

Aluminium fräsen

Aluminium eloxiert

Die herausragende Eigenschaft von Aluminium ist das geringe Gewicht, mit einer Dichte von 2,7 Gramm pro Kubikzentimeter ist es dreimal leichter als Stahl und bei höherer Festigkeit nicht wesentlich schwerer als verstärkte Kunststoffe.
Durch Verwendung von Aluminiumteilen beispielsweise bei Kraftfahrzeugen kann das Gewicht gering gehalten und der Treibstoffverbrauch dadurch gesenkt werden.

Je nach Endprodukt kann Aluminium mit verschiedenen Verfahren be- und verarbeitet
werden. Eine Variante ist Aluminium fräsen. Dabei wird ein massiver Block Aluminium spanabhebend mit Hilfe einer Fräsmaschine bearbeitet. In modernen Produktionsabläufen wird dabei mit Hilfe eines CAD Programms zunächst eine zwei- oder dreidimensionale Zeichnung des gewünschten Teils erstellt.
Beim Aluminium fräsen wird in der Regel mit CNC Fräsmaschinen gearbeitet, in die die CAD Zeichnung eingegeben wird. Anschließend erledigt die Fräsmaschine den Arbeitsvorgang völlig selbständig und Millimeter genau.
Da beim Aluminium fräsen kein teures Werkzeug hergestellt werden muss wie bei anderen Verfahren, können auch kleinere Stückzahlen kostengünstig gefertigt werden. Im Prototypenbau werden oftmals Teile gefräst, was natürlich teurer ist als eine Serienfertigung bei der man Aluminium gießt, aber wenn das fertige Teil konstruktive Mängel aufweist können diese noch problemlos ohne hohen Kostenaufwand beseitigt werden.

Aluminium fräsen Porsche design

Porsche design

Außerdem weisen aus einem Stück gefräste Teile eine hohe Stabilität auf, da sie aus einem Stück gefertigt und nicht aus mehreren Bestandteilen zusammengesetzt sind. Mechanisch belastete Teile erreichen dadurch eine längere Haltbarkeit als geschraubte oder geklebte Konstruktionen.